Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihre Emailadresse und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:



Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Drogenprävention

Drogenprävention - SUCHT - TREND oder KRANKHEIT?

Suchtproblematik bei Jugendlichen

Früherkennung von Alkohol- und Drogenmissbrauch, Spiel- und anderen Süchten

Die österreichischen Jugendlichen liegen beim Konsum von Suchtmitteln im europäischen Spitzenfeld, die negativen Folgen auf Körper, Geist, Seele und im Sozialen tragen wir alle!

Alkohol-, Nikotin- und Cannabismissbrauch gefährden unsere Jugendlichen mehr denn je. Die Eltern sind gefordert ihre Kinder zu schützen. Durch die Informationsveranstaltungen wird das Wissen der Eltern - Thema Sucht – von Experten auf den neuesten Stand gebracht und gleichzeitig Hilfestellung angeboten.

Was wollen wir bewirken?

Das Ziel ist die Aufklärung der Eltern; sie über Suchtformen, legale und nicht legale Suchtmittel und nicht substanzgebundene Suchtformen, wie z.B. Spielsucht, Kaufsucht, Internet etc. zu informieren, um ev. Problematische Ansätze frühzeitig zu erkennen.

Wer ist die Zielgruppe?

Zielgruppe sind die Eltern von Schülern im Alter von 10 bis 16 Jahren.

Es referieren ExpertInnen, die sich in den Dienst der LIONS stellen, zu folgenden

Themen:

Medizin: Information über Suchtbegriff, Formen der Abhängigkeit, die spezielle Situation in der Jugendzeit, Anzeichen des Missbrauchs, Möglichkeiten der Hilfestellung, medizinisch und therapeutisch.

Dr. med. Renate Brosch - FA für Psychiatrie, Neurologie

 

Behörde: Information über gesetzliche Regelungen, das Suchtmittelgesetz, Jugendgesetz ( früher: Jugendschutzgesetz ), das behördliche Vorgehen im Anlassfall.

Werner Gamauf - LKA/Kriminalprävention 

Durch den Abend führt Mag. pharm. Patricia Eder, welche Apothekerin in Wien ist, und täglich von ca. 150 drogensüchtigen Patienten kontaktiert wird. Viele dieser Patienten wurden bereits im Alter von 12 bis 15 Jahren süchtig (gemacht). Ihre berufliche Erfahrung bestärkt sie, dass Aufklärung die einzige Möglichkeit ist, Kinder und Jugendliche vor den Gefahren der Sucht zu schützen.

 

Alle teilnehmenden Eltern haben die Möglichkeit Fragen zu stellen und sich rege in die Diskussion einzubringen.

Gesamtdauer der Veranstaltung : ca. 2 – 2 1/2 Stunden

Wo? Restaurant Kukuruzstubn, Forchtenstein

Eintritt frei!

Drogenprävention - kurze Zusammenfassung des Abends

Eltern von Schulkindern waren am Mittwoch vom Lionsclub Burg Forchtenstein in die  Kukuruzstubn eingeladen, um sich dort zum Thema „Chancen und Risiken in der Pubertät“ über Suchtgefahren im Kindes- und Jugendalter zu Informieren.

Dr. Renate Brosch, Psychiaterin und Neurologin, informierte über verschiedenste Suchtarten, zeigte zu beachtende Alarmsignale auf und erklärte mögliche Auswege, falls Minderjährige einmal zu einer Sucht neigen würden. 

Eine Beamtin und ein Beamter des Landeskriminalamtes klärten Fragen über das Jugendschutz- und Suchtmittelgesetz, informierten aber auch über Gefahren im Internet oder in der Disco. 

Mag. Patricia Eder, Wiener Apothekerin und Initiatorin dieses Lions-Programm, moderierte den Abend und führte auch die abschließende Publikumsdiskussion. Dabei kristallisierte sich heraus, dass viele Eltern als unmittelbarste Gefahr für ihre Kinder das Handy, und alles was man damit machen kann, sehen. Die Suchtexperten berichteten dabei über einige abschreckende Beispiele, und worauf man als Elternteil besonders aufpassen sollte. 

Fotos der Veranstaltung